Praytime am 17.4.20

von Monika Kümmerer

„Der Herr ist auferstanden – er ist wahrhaftig auferstanden“

Diese Worte haben wir uns soweit es möglich war an Ostern zugesprochen; sie waren an vielen Ecken der Stadt auf den Straßen zu lesen, auch vor der Friedenskirche; sie bestimmen unser Leben als Christen!

Jesus lebt, er ist durch das Dunkel mitten hindurchgegangen, es konnte ihn nicht halten, er ist stärker! Damals, heute, morgen…;

Vielleicht ist es möglich, als Zeichen seiner Gegenwart eine Kerze anzuzünden?

Eingangsgebet: Auferstandener Herr,

                          du, unser Bruder, bist uns ganz nah.

                          Du lässt keinen allein.

                          Du hast gesagt: „ich bin bei euch alle Tage“.

                          Du Sonne in der Nacht,

                          du Macht in der Ohnmacht, du Leben im Tod,

                          die Kraft deiner Liebe erfasst und durchdringt uns,

                          macht uns lebendig.

                          Mit dir zusammen preisen wir Gott:

                          Halleluja. Amen.

Nachspüren: Wo bin ich dem Auferstandenen in der vergangenen Woche begegnet?

                      Wo war das Licht stärker als die Angst, die Sorge?

                      Wo konnte ich Zeichen von neuem Leben entdecken?

Deshalb kommen wir voll Vertrauen mit unseren Bitten zu ihm:

Bitte: um weise Entscheidungen der Politiker und Verantwortlichen in dieser Zeit;

          um die Menschen in den Alten/ Pflegeheimen und Krankenhäusern, die sich

          alleine gelassen fühlen, weil sie keinen Besuch bekommen können;

          um ein Umdenken in der Gesellschaft, in der Politik, so dass Solidarität

          und Rücksichtnahme, auch gegenüber der Natur wieder Raum bekommen.

          Um die helle Osterfreude in allen Christen, die ausstrahlt in unsere Welt.

          ……

Zusage:

Denn ich bin gewiss, dass weder ein Virus,

noch eine andere Krankheit,

weder Langeweile oder Einsamkeit,

weder soziale Distanz

noch Kurzarbeit,

weder Krisen, Angst, Zweifel, selbst der Tod

mich trennen können von der Liebe Gottes.

(frei nach Paulus in Römer 8 von Andy Weiss)

Lied: Christ der Herr ist auferstanden Nr. 224

Abendgebet:

Gib, dass wir uns hinlegen, Ewiger, unser Gott, zum Frieden,

und lass uns aufstehen zum Leben und bereite über uns deines Friedens Zelt

und richte uns auf durch einen guten Ratschluss von dir.

Schütze uns, im Schatten deiner Flügel birg uns, denn Gott, unser Hüter und Retter bist du.

Behüte unser Kommen und Gehen, zum Frieden und zum Leben

von nun an bis in Ewigkeit. Amen.                                                              

Beitrag veröffentlicht am: 17.04.2020