Praytime 29

Von Stefan Harrer

Neuer Treibstoff

Na, alles im Griff? Machen wir einen kurzen Check: Haben wir unseren eigenen Fallschirm dabei, wenn wir ins Flugzeug steigen? Betreten wir ein Restaurant nie, ohne unser eigenes garantiert sauberes Besteck dabei zu haben? Bevor wir die Arbeit an einen Kollegen geben, machen wir sie lieber selber? Bevor wir in Urlaub fahren, drehen wir alle Sicherungen raus, aus Angst, wir könnten den Herd angelassen haben? Helikopter, das sind andere Eltern. Wir greifen in das Spiel oder die sozialen Begegnungen unserer Kinder ein und entfernen potentielle Hindernisse, ebnen den Weg, damit keiner stolpert? Verschenken wir niemals unser Herz aus Angst, es könnte gebrochen werden? Es gibt eine schlechte Nachricht für uns: im Leben gibt es keine Sicherheit. Sicherheit ist ein so oder so ein grausamer Hochstapler, der uns Millionen Euros sammeln und dann wieder an windige Wirtschaftsleute verlieren lässt, der Gesundheitsfanatiker, die nur Nüsse und Gemüse essen an Krebs erkranken lässt, der Einsiedler ohne jeden Kontakt zur Menschheit schlaflose Nächte bereitet. Es gibt aber auch eine gute Nachricht. Da wir nicht alles im Griff haben können (wissen wir ja seit Corona…), können wir uns dem anvertrauen, der alles unter Kontrolle hat: Gott. Gottes Antwort auf schwierige Zeiten ist immer noch gleich: der Thron des Himmels ist besetzt, 24/7, auf ewig. Will heißen: „Allem bin ich gewachsen durch, den, der mich stark macht.” (Philipper 4,13). Und Gott kann sehr wohl das tun, was wir nicht zu tun vermögen. Gott sei Dank!

Wir beten:

Mein Gott, du bist vollkommen.

Du existierst, will du es selber wolltest.

Du lebst aus dir selbst, aus deiner Kraft, brauchst keine Unterstützung.

Du regierst, brauchst keinen Rat.

Du machst alles richtig und versagst nie.

Du bist ein Gott, der seine Pläne ausführt.

Du lebst in ewiger Freude, unendlichem Frieden, in Ewigkeit.

Du bist der Herr aller Geschichte, Millionen Engel dienen dir.

Bei dir gibt es keine Begrenzung, kein Zögern, kein Blick zurück.

Du lebst mit Uhren ohne Zeiger, Kalendern ohne Blätter, musst niemand berichten

Hast alles in der Hand und dein liebevoller Blick gilt namentlich – mir.

Und ich vertraue dir.

Mitnehmsel:

Wenn die Tankanzeige leer ist, kommen wir nicht auf den Gedanken, die nächste Tankstelle zu ignorieren und später fröhlich den Karren zu schieben. Füllen wir unsere Kiste mit Qualitätstreibstoff aus der Bibel, um neu sagen zu können: „Mit aller Kraft laufe ich darauf zu, um den Siegespreis zu gewinnen, das Leben in Gottes Herrlichkeit. Denn dazu hat uns Gott durch Jesus Christus berufen.“ (Philipper 3,14)