Archiv der Kategorie: Archiv

8. Flohmarkt vor und in der Friedenskirche

Zum achten Mal werden wir auf dem Bezirk am Samstag, dem 22. September, unseren Flohmarkt mit Straßenfest bei der Friedenskirche abhalten. Von 10 bis 16 Uhr versuchen wir gut erhaltene Haushaltswaren, Liebhaberstücke, Fahrräder, Bilder, Bücher, Kleidung für Erwachsene und Kinder, Deko-Artikel, Schmuck und CD’s, zu verkaufen. Auch in diesem Jahr soll es Herzhaftes vom Grill sowie Kaffee und Kuchen geben. Unsere bewährten Musiker/ innen sind wieder dabei und unterhalten uns mit Livemusik.
Beim Flohmarkt kommen viele Menschen um unsere Kirche herum miteinander ins Gespräch. Auch für uns als Bezirksgemeinde bietet der Tag die Chance, sich zu begegnen und Gemeinschaft zu pflegen (Und natürlich wunderschöne Schnäppchen zu finden).
Die Waren können von Mittwoch 19. September bis Freitag, 21. September jeweils zwischen 15.00 und 18.00 Uhr in der Friedenskirche abgegeben werden. Im Einzelfall kann es nach Rücksprache auch einen anderen Termin zur Abgabe geben.
Bitte keine Kartons ohne Rücksprache in die Friedenskirche stellen. Bitte Haushaltssachen nicht einzeln einpacken, sondern die Kartons etwa bei zerbrechlichen Waren etwas auspolstern. Bitte nur gewaschene Kleidung abgeben. Bitte bei sperrigen Gegenständen vorher bei Monika Glück nachfragen. Bitte keine alten Bücher bringen, da diese meist nicht verkauft werden.
Das Flohmarkt-Team mit Monika Glück, Markus Korell, Martina Klatt Christa Mayer, Susanne Meister, Claudia Altdörfer und Markus Bauder benötigt viele HelferInnen vom ganzen Bezirk, angefangen vom Kuchenbacken, Austragen von Flyern und Plakaten, Annahme und Verkauf der Waren, Ausgabe von Grillgut, Getränken und Kuchen, Kaffee kochen, Abwasch, sowie beim Auf- und Abbau des Flohmarktes.
Wir freuen uns auf viele Mitwirkende und nehmen Euer Angebot zur Mithilfe gerne an. Auch für Anregungen sind wir offen. Bitte meldet Euch bei Markus Bauder oder Martina Klatt (siehe Impressum).
Das Flohmarktteam

Flyer zum Herunterladen (PDF, 2MB)

Runder Tisch vor der Friedenskirche

An einem lauen Sommerabend machte der Runde Tisch der Vesperkirche Station vor der evangelisch-methodistischen Friedenskirche in der Friedensstraße in Esslingen. Gemeinsam mit Foodsharing e.V. gestaltete die Friedenskirchen-Gemeinde einen Abend mit Essen und Kultur, an dem eine bunt gemischte Gruppe von 70 Personen teilnahmen.

Pastor Bauder meinte dazu: „Gemeinsam an einem Tisch – ein zutiefst christliches Anliegen, das allen Menschen gut tut, gleichzeitig einen sorgsamen und nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln pflegen, Poesie und Musik miteinander genießen, das nennt man moderndeutsch „Crossover“, also eine Verschmelzung von Dingen, die ursprünglich gar nicht zueinander passen oder gehörten. Auch in der Kirche passiert ständig Crossover. Oder was ist es anderes, wenn der Himmel und die Erde zusammenkommen. Oder Gott und Mensch oder ganz unterschiedliche Menschen. Oder Orgel und Pop. Selbst genießen und dazu beitragen, dass andere genießen können, das ist das Anliegen des Abends.“

Mit den „geretteten“ Lebensmitteln, die sonst im Müll landen würden, wurde ein schmackhaftes Essen vorbereitet. Ab 18 Uhr wurde am Runden Tisch vor der Kirche Salat, Rohkost und Gemüse geschnippelt und in der Küche wurden Semmelknödel und Soße gekocht. Auf dem Grill wurde eine leckere Gemüsepfanne geschmort und ab 19 Uhr konnten alle Gäste gemeinsam essen. Auch Getränke, die aus einer Überproduktion kamen und nicht mehr verkauft werden durften, fanden guten Absatz und natürlich der von Gemeindegliedern gebackene Kuchen als Nachtisch.

Bereits vor dem Essen und danach gab es fetzige Klezmer-Musik von Gemeindegliedern am Akkordeon, Klavier und  mit Querflöte und Gitarre. Andreas Roos und Silke Laufs von Rosen’s Lyriksalon trugen sehr unterschiedliche Gedichte und Lyrik vor und animierten die Anwesenden dazu, ein „Neunchen“ zu dichten auf einer Postkarte mit neun Worten in neun Feldern. Davon wurde auch Gebrauch gemacht und interessante Wortschöpfungen vorgetragen.

Mit einem gemeinsamen Abendlied wurde der Abend beschlossen und viele waren danach noch fleißig beim Aufräumen und Abwaschen dabei.

 

Pastorin Sabine Wenner verabschiedet

Nach 12-jähriger Wirkungszeit in Esslingen wurde Pastorin Sabine Wenner von der Evangelisch-methodistischen Kirche in einem Gottesdienst in der Christuskirche Berkheim verabschiedet. Sie wird zukünftig im Diakoniewerk Martha-Maria in Stuttgart als Seelsorgerin im Altenpflegeheim tätig sein. Das Thema des Gottesdienstes war „Seid barmherzig wie Gott barmherzig ist“. Dazu passend predigte Pastorin Wenner über das Gleichnis vom Verlorenen Sohn.

Beim anschließenden Empfang betonte der Leitende Pastor der Evangelisch-methodistischen Kirche in Esslingen, Markus Bauder, die pragmatische Art von Sabine Wenner, ihre Kreativität, ihre Bescheidenheit und ihr organisatorisches Geschick. Als Laienvertreterin der drei Gemeinden in Esslingen übergab Monika Kümmerer einen bunten Blumenstrauß als Symbol der Vielfalt ihrer Arbeitsbereiche und nahm dabei Bezug auf ihre positive Art und ihre Vielfältigkeit. Als Gemeindevorstandsvorsitzende in Berkheim übergab Beate Gülck-Schweizer einen Karton, gefüllt mit den unterschiedlichsten Gegenständen, die alle eine Verbindung zur Person von Sabine Wenner hatten.

Als Gast aus der Ökumene in Berkheim würdigte Pfarrerin Sabine Nollek die von vielen Gemeinsamkeiten geprägte unkomplizierte Zusammenarbeit und der Leiter des Altenpflegeheims, Herr Wirth, sang gemeinsam mit seiner Frau ein launiges Liedchen, das augenzwinkernd das Bedauern über den Weggang von Sabine Wenner ausdrückte.

Sabine Wenner bedankte sich bei allen Anwesenden für die herzliche Aufnahme in Esslingen, die gute Zusammenarbeit und auch konstruktive Kritiken. Bei einem Imbiss wurden noch viele Erinnerungen ausgetauscht und die besten Wünsche und Gottes Segen für den neuen Wirkungsbereich in Stuttgart an die scheidende Pastorin ausgesprochen.

Gemeinsam im Freien zu Abend essen

Am Dienstag, den 07.08., lädt die Friedenskirchengemeinde (Friedensstraße 8, Esslingen) zu einem gemeinsamen offenen Abendessen im Freien ein. Zusammen mit Foodsharing e.V. und dem Runden Tisch der Vesperkirche soll zunächst ein Teil der Mahlzeit miteinander vorbereitet und dann „gemeinsam an einem Tisch“ gegessen werden. Nebenbei lernen die Teilnehmenden etwas über Foodsharing, das Verarbeiten von übrigen Lebensmitteln und die nötige Hygiene in der Küche.
Im Anschluss an das Essen, trägt Rosen’s Lyrik-Salon mit den Poeten Silke Laufs und Andreas Roos Gedichte vor. Musiker der Kirchengemeinde nehmen uns mit in die Welt der Irischen Folklore und der jüdischen Klezmermusik.
Pastor Bauder dazu: „Gemeinsam am Tisch – ein zutiefst christliches Anliegen, das allen Menschen gut tut, gleichzeitig einen sorgsamen und nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln pflegen, Poesie und Musik miteinander genießen – was will man an einem lauen Sommerabend eigentlich mehr? Herzliche Einladung an Sie alle!“
Der Abend beginnt um 18 Uhr (Essen vorbereiten, Info-Börse), das eigentliche Essen (Semmelknödel, Soßen, gegrilltes Gemüse, Salat) gibt es ab 19 Uhr. Ende gegen 21 Uhr.
Jede und jeder ist herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht nötig. Der Eintritt ist frei, um Spenden zur Deckung der Kosten wird gebeten.
Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Friedenskirche statt.

Bezirksfreizeit 2018 in Wildberg

Herzliche Einladung zur Bezirksfreizeit in Wildberg vom 04.-06.Mai 2018

Auch in diesem Jahr haben wir uns im Haus Saron, einem Gäste- und Tagungshaus des Süddeutschen Gemeinschaftsverbandes eingemietet. Es liegt in Wildberg, einem Städtchen zwischen Calw und Nagold an der Nagold. Schwarzwald pur, eine wunderschöne Anlage mit viel Platz und Außengelände bieten den richtigen Rahmen für unsere Bezirksfreizeit unter dem Thema
… mit Herzen, Mund und Händen!

Im Programm haben wir einen Kennenlernabend, Lagerfeuer, Bible-Art-Journaling, Dorothea Lautenschläger als Expertin der Gottesdienstreform unserer Kirche, wandern, viel freie Zeit, einen außergewöhnlich bunten Abend, viele Singen, einen begeisternden Gottesdienst. Wir hoffen auf mindestens 80 Teilnehmende aus allen Altersgruppen. Das Haus bietet sehr viel.
Das Haus Saron ist barrierefrei eingerichtet und hat eine hervorragende Küche. Fast alle Zimmer haben Dusche und WC. Weitere Details sind Fernsehraum, Raum der Stille, WLAN, Fitnessräumle, Darts, Tischkicker, Kaffeebar, Eistruhe, u.a.m. Zum Außengelände gehören ein Weg der Besinnung mit 12 Stationen, ein großer Kinderspielplatz mit Wasserpumpe, Grillhütte, Basketball- und Volleyballfeld, Trampoline, TT-Platte, Slackline, Boulderwand und manches mehr.

Anreise
Anreise und Zimmerbelegung am Freitag, 04.05. bis 18.00 Uhr. Wer erst später kommen kann, sollte dies mitteilen, dann organisieren wir ein kaltes Vesper. Der Routenplaner gibt die Fahrzeit von Esslingen aus mit 53 Minuten an (über A8/A81) Am Freitagnachmittag sicher etwas länger. Die Adresse ist: Saronweg 31, 72218 Wildberg; Tel: 07054 92770. Das Haus ist auch gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.


Anmeldung bitte zeitnah (wegen der Gesamtzahl), spätestens bis Sonntag, 01. April (Ostern) bei den Hauptamtlichen (Mail: esslingen@emk.de oder Fax: 316 95 79) abgeben (Eine Online Anmeldung können wir aus technischen Gründen derzeit nicht anbieten. Wir bitten um Verständnis.)

Einladung zum Sedermahl 2018

Hallo zusammen,

auch in diesem Jahr laden wir am Gründonnerstag ganz herzlich ein zum Sedermahl.

Termin: Donnerstag, der 29.03 um 19 Uhr

Ort: Friedenskirche Esslingen (Friedensstr. 8, 73728 Esslingen)

Bei diesem Fest wollen wir der Lebensspur Jesu folgen. Er feierte mit seinen Jüngern am Vorabend zum Karfreitag nach der jüdischen Tradition den Seder-Abend. Wir wollen uns an diesem Abend in diese Tradition hinein nehmen lassen und erleben die besondere Spannung zwischen einem intensiven Fest und dem Wissen um die Kreuzigung am nächsten Tag.

Bei einem jüdischen Fest kommt Gottesdienst und Festfreude „auf dem Tisch“ zusammen. Im Rahmen dieses Abends erfahren wir viel über die Geschichte des Volkes Gottes. Wir essen und trinken zusammen. Wir machen uns die Geschichte des Volkes Israel bewusst und nehmen bewusst die Feier des Abendmahles in diesen Abend hinein.

Wir feiern nicht als Angehörige des jüdischen Volkes diesen Abend, sondern als Christen, die an diesem Abend die jüdische Herkunft Jesu besonders in den Blick nehmen und würdigen.

Ein Feier-Abend, zu dem auch gerne Gäste mitgebracht werden können und sollen.

Bitte zu diesem Abend formlos anmelden (Familien bitte in Klammern die genaue Teilnehmerzahl). Wer einen Salat oder Nachtisch mitbringen möchte – sehr gerne! Bitte ebenfalls angeben.

Vielen Dank!!

Herzliche Grüße

Markus Bauder

Fastenaktion 2018

Jedes Jahr bietet die Passionszeit die Möglichkeit inne zu halten und sich mit dem eigenen Glaubensleben zu beschäftigen. So auch dieses Jahr. Die Aktion „7 Wochen ohne“ steht in dieser Passionszeit unter dem Motto: „7 Wochen ohne kneifen.“ Dazu fordert uns das „Zeig dich!“ auf.
Wir als Bezirk befassen uns in dieser Zeit mit drei der Themen dieser Fasten- Aktion.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten an der Aktion teilzunehmen:
⎝ in der Bibelstunde in Esslingen oder Berkheim werden wir uns in der Passionszeit mit Texten aus der Bibel zu diesem Motto beschäftigen.
⎝ Der Gemeindetreff Hegensberg beschäftigt sich an drei Abenden mit diesem Motto.
⎝ Es gibt drei Entwürfe für Hauskreisabende zu dieser Aktion. Diese können im Hauskreis während der Passionszeit verwendet werden.
⎝ Den eigenen Hauskreis für Besucher öffnen und gemeinsam mit neuen Leuten über die Themen ins Gespräch kommen.
⎝ eine Projektgruppe beherbergen oder daran teilnehmen. So eine Gruppe gründet sich nur für die Passionszeit und trifft sich dreimal.
Was muss ich jetzt tun?
⎝ Wer Gastgeber für eine Projektgruppe sein möchte, kann sich in die ausgehängte Liste für „Gastgeber“ eintragen.
⎝ Wer an einer Gruppe teilnehmen möchte, kann sich in die Liste „Interessierte“ eintragen
⎝ Wer seinen Hauskreis für die Passionszeit öffnen möchte, kann sich in die Liste „Offene Runde“ eintragen. Hier gibt es für jeden Hauskreis einen eigenen Zettel!
Unabhängig von all dem gibt es die Möglichkeit einen Fastenkalender mit einem kurzen Impuls für jeden Tag zu bestellen. Auch dafür kann man sich in die entsprechende Bestell-Liste eintragen.

Stand am Weihnachtsmarkt

In diesem Jahr wird es zum ersten Mal einen Stand von Christen/Kirchen auf dem Mittelaltermarkt in Esslingen geben. Inhalt des Standes ist, dass man mit einer nachgebauten Gutenbergpresse für sich ein Bibelwort selbst drucken und mitnehmen kann. Organisieren werden wir ihn im Verbund der evangelischen Allianz in Esslingen. Verantwortlich zeichnet sich Pastor Friedemann Rau von der Christusgemeinde in Esslingen (Süddeutsche Gemeinschaft).
Wir als EmK sind für den Donnerstag 30.11. verantwortlich. Trotzdem kann und darf natürlich jede/r dort mitmachen, wo er Zeit hat. Genauere Informationen im Internet unter der Adresse
https://esslingen.sv-web.de/weihnachtsmarkt.html
Bitte macht mit. Man braucht keine speziellen Kenntnisse und muss auch nicht besonders technisch begabt sein. Wichtig ist, dass man Freude daran hat, mit Menschen auf dem Mittelaltermarkt ins Gespräch zu kommen. Bei Fragen – einfach an Pastor Bauder wenden.

Ökumenische Erntedankandacht 2017

Wie jedes Jahr wurde auch in 2017 am Tag vor dem Erntedankfest die Ökumenische Erntedankandacht auf dem Esslinger Marktplatz gefeiert. Der Ökumenische Arbeitskreis der Innenstadtgemeinden, zu dem wir als Friedenskirche gehören, organisiert diesen Open-Air-Gottesdienst. Vor dem Löwenbrunnen am Münster St. Paul war ein Erntedanktisch mit Spenden der MarktbeschickerInnen aufgebaut, der mit Gemüse, Obst und Blumen sowie Brot reich gedeckt war. KonfirmandInnen aus der Stadtkirchengemeinde hatten diese Gaben gemeinsam mit Mitgliedern des Ökumenischen Arbeitskreises am Morgen abgeholt.

Zu Beginn der Erntedankandacht spielte der Posaunenchor und diese Klänge lockten weitere BesucherInnen des Wochenmarktes zu diesem besonderen Gottesdienst. Die neue City-Seelsorgerin der katholischen Gesamtkirchengemeinde, Gabriele Fischer, war die Liturgin und Dekan Bernd Weißenborn hielt die Ansprache. Er betonte, wie wichtig das Danken ist und wieviel Grund wir in unserem Teil der Welt doch haben, wo in anderen Ländern Hunger und Krieg herrscht.

Blick auf die Erntedankandacht auf dem MarktplatzDer Erlös der Erntegaben, die nach der Andacht verkauft wurden, ging in diesem Jahr an die Vesperkirche Esslingen. Diakon Bernd Schwemm, Projektleiter der Vesperkirche, stellte dieses Projekt, das nächstes Jahr 10-jähriges Jubiläum feiert, vor und betonte die Wirkung für arme und einsame Menschen in unserer Stadt.

Bürgermeister Ingo Rust, der sich bei den Fürbitten beteiligte, verkaufte zusammen mit Dekan Weißenborn und Gabriele Fischer im Anschluss die Erntegaben und es kam die Summe von 424 Euro zusammen. Dieser öffentliche Dank-Gottesdienst war wieder eine gute Erfahrung und eine Stärkung der Ökumene in unserer Stadt.

Beate Latendorf